Satzung

Auszug aus der Verfassung der Stiftung

Name

Die Stiftung führt den Namen „OnckenStiftung“ zur Förderung evangelisch-freikirchlicher Publizistik.
Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Kassel.

Zweck

Zweck der Stiftung ist die Erstellung und Verbreitung christlicher Literatur und Medien jeglicher Art zur Förderung kirchlicher Zwecke des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland KdöR sowie zur Förderung von Bildung.

Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
  • Herstellung christlicher, geistlicher oder wissenschaftlicher Literatur und Medien selbst oder durch Dritte und die Verteilung dieser Literatur und Medien durch die Stiftung,
  • finanzielle Hilfen an Kirchengemeinden, soweit diese selbst gemeinnützig sind, oder den Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden zur Beschaffung und Verteilung geistlicher, christlicher oder wissenschaftlicher Literatur:
  1. für die missionarische und diakonische Arbeit oder
  2. zur Verbreitung von Literatur an Kinder und Jugendliche sowie den in § 53 AO genannten Personen
  3. für Abgabe von Medien an gemeinnützige und soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser, Altenheime, Kindergärten, Justizvollzugsanstalten und solchen Institutionen, die die Vorgenannten unterstützen.
  • Beschaffung von Mitteln für eine andere Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zur Erstellung und Verbreitung christlicher Literatur und Medien jeglicher Art.
Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigte Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Die Mittel der Stiftung dürfen nur für die verfassungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
Die Organmitglieder erhalten keine Zuwendungen und Gewinnanteile aus Mitteln der Stiftung. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken der Stiftung fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.